Musikalische Tradition

100 Jahre Kirchenmusikpflege in der Petrikirche

In der Petrikirche hat die Kirchenmusik schon eine lange Tradition. Die heutige Orgel ist bereits die Vierte. (Spoltmann 1690, Ibach 1872, Dalstein & Haerpfer 1913, Schuke 1959)
Nähere Informationen: siehe Festschrift unter Service – Veröffentlichungen
Anfang des 20. Jahrhunderts fand sogar jeden Sonntag nach dem Gottesdienst eine „Frühmusik“ in der Petrikirche statt. Begnadete Chorleiter ließen den Kirchenchor bis weit über hundert Mitglieder wachsen.

In den fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts bekam die Kirchenmusik in der Petrikirche überregionale Bedeutung, als Prof. Siegfried Reda als Komponist und Organist und Hans Bril als Leiter des Mülheimer Singkreises die Kirchenmusik prägten. Viele Werke Redas wurden in der Petrikirche uraufgeführt und die Petrikirche war ein Ort, wo regelmäßig Neue Kirchenmusik erklang. Diese Ära nahm nach dem plötzlichen Tod von Siegfried Reda 1968 und der einige Jahre später erfolgten Auflösung des Mülheimer Singkreises ein Ende.

Von 1969 bis 1975 war Prof. Gisbert Schneider Organist der Altstadtgemeinde.
Alle Kirchenmusiker waren bis zu diesem Zeitpunkt nebenamtlich tätig!
Von 1976 bis 1979 wurde Herbert Wulf als erster hauptamtlicher Kirchenmusiker von der Evangelischen Altstadtgemeinde angestellt. Die Kantorei und der Kinderchor der Altstadtgemeinde wurden gegründet. Ein reges kirchenmusikalisches Leben entwickelte sich.
Von 1980-1983 war Christian Collum hauptamtlicher Kirchenmusiker der Altstadtgemeinde.

Seit 1986 hat Gijs Burger dieses Amt inne.
1995 Gründung Festival Utopie jetzt! als Biennale mit Andreas Fröhling und Klaas Hoek, seit 2004 mit Manfred Schreier
2002 Gründung der Singschule an der Petrikirche
2006 Gründung des Jungenchores
2008 Gründung Orgelfestival.Ruhr
(zusammen mit Kollegen von Duisburg/Salvator, Essen/Kreuzeskirche, Gelsenkirchen/Altstadtkirche, Bochum/Christuskirche und Dortmund/Reinoldi)
2001 wurde seine Arbeit mit dem „Ruhrpreis für Kunst und Wissenschaft“ der Stadt Mülheim an der Ruhr gewürdigt
2005 ernannte ihn die Evangelische Kirche im Rheinland zum Kirchenmusikdirektor